Die Exosphäre

wo alles aufhört ...

Die Exosphäre (von griechisch έξο, éxo „außen, außerhalb“ und σφαίρα, sfära „Kugel“) stellt die äußerste Schicht der Erdatmosphäre dar. Sie markiert den fließenden Übergang zum interplanetaren Raum.

Sie schließt an die Thermosphäre an, und beginnt damit etwa in einer Höhe zwischen 500 und 1.000 km. Ihre äußere Grenze wird mit etwa 10.000 km angegeben. Allerdings ist die Grenze nicht genau definiert, weil die Gasdichte kontinuierlich abnimmt und theoretisch nie den Wert Null erreicht.

Alle in ihr enthaltenen Teilchen sind weitgehend ionisiert. Die Exosphäre ist die einzige Atmosphärenschicht, aus der Gasmoleküle aufgrund der ihnen eigenen Geschwindigkeit das Gravitationsfeld der Erde verlassen können, da so wenige Teilchen vorhanden sind, dass deren Bremswirkung vernachlässigt werden kann.

Die hohe Temperatur, die scheinbar in der Exosphäre herrscht, bezieht sich lediglich auf die Geschwindigkeit der Teilchen (schnelle Teilchen entsprechen hohen Temperaturen). Ein Thermometer würde Temperaturen unter 0°C anzeigen, da die Gasdichte in dieser Höhe viel zu gering ist, um einen messbaren Wärmetransport zu verursachen.

Blick aus der Exosphäre auf den blauen Planeten

(Image: courtesy of NASA)