MIRAH - der Isotopensammler auf dem Höhenforschungsflugzeug HALO

Kurzbeschreibung

Im Zuge von Demonstrations- und zukünftigen Missionen des Forschungsflugzeugs HALO soll in dessen Gepäckraum der so genannte Luftprobensammler MIRAH (Measurements of Stable Isotope Ratios in Atmospheric Trace Gases on HALO) untergebracht werden. Während einer Flugmission können maximal 24 Außenluftproben in speziellen Behältern gezogen werden. Die Luftproben werden zu verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten genommen und später im Labor auf Isotopenverhältnisse in flüchtigen organischen Verbindungen analysiert.

Das Experiment wird in zwei R-228-T-Racks (DLR, Oberpfaffenhofen) integriert. Für die Demonstrationsmissionen wird ein HALO-Standardeinlass verwendet. Die Modifikation umfasst folgende Hardware-Komponenten:

  1. MIRAH-Rack-1 mit zwei Behältermodulen
  2. MIRAH-Rack-2 mit Kompressoreinheit, Membranpumpeneinschub, Rack Power Distribution Box (RPDB_AC) und Elektronikeinschub

Die Gesamtmasse für das Experiment MIRAH, i.e. Einheiten, Einschübe, R-228-T-Racks, Dämpfer und Befestigungsadapter an den Bodenschienen, ist auf 207 kg abgeschätzt.

Die elektrische Versorgung erfolgt über die in MIRAH-Rack-2 untergebrachte RPDB_AC. Die Primär-Spannungsversorgung ist 115V/200V, 400Hz, 3 Phasen. Der Energiebedarf beläuft sich permanent auf 650W (Spül-Modus) und intermittierend für einige Minuten auf 1200W (Sammel-Modus).

Der Luftprobensammler MIRAH als CAD-Zeichnung.

Animation: Marc Krebsbach